Schullandheimaufenthalt der Klassen 7a und 7b im Juni 2018

 

Die Klasse 7a war mit Frau Hahnenkratt und Herrn Klein, die Klasse 7b mit Herrn Lindauer und Frau Zimmermann bei einem Schullandheimaufenthalt.

                                                                      Die Klasse 7a  

                                                       Die Klasse 7b                                                    

 

Einige Schülerinnen der Klasse 7b haben den folgenden Bericht geschrieben:

 

Am Montag bei der Ankunft wurden wir herzlich in dem Schullandheim Adler in Empfang genommen. Als wir unsere Zimmer eingerichtet und eine Führung durch das Haus bekommen haben, packten wir unsere Sachen und wanderten zum ,,Alpsee-Coaster". Dies ist die längste Sommerrodelbahn Deutschlands. Am Abend gab es Spaghetti mit Tomatensoße, zubereitet von den liebevollen Besitzern.

 

Am nächsten Tag ging es mit dem Frühstück los, das uns allen sehr gut geschmeckt hat. Danach sind wir zu einem Flying-Fox-Park mit dem Bus gefahren und haben Teamspiele im Wald gemacht. Wir wurden in 2 Gruppen aufgeteilt und haben uns mit den Teamspielen und dem Flying-Fox-Park abgewechselt. Die erste Gruppe ist mit einem Militärauto den Berg hochgefahren der zu dem Flying-Fox-Park führte. Im Park gab es eine Kletterleiter und 2 Flying-Fox-Bahnen.
Die zweite Gruppe ist hochgelaufen und hat währendessen die Teamspiele gemacht. Bei den Teamspielen haben alle gut zusammen gehalten. Nach der Mittagspause wurde dann getauscht.

Am Mittwoch sind wir mit dem Bus nach Immenstadt gefahren und mit der Mittagbahn auf den Mittagberg gefahren. Danach sind wir auf den Steinenberg gewandert. Es war eine sehr tolle, aber auch anstrengende Wanderung - am nächsten Tag hatten die meisten unserer Klasse Muskelkater. An dem Gipfelkreuz vom Steinenberg angekommen, haben wir uns in das Gipfelbuch als Klasse eingetragen. Herunter sind wir gelaufen bis nach Immenstadt. Dort haben wir unseren Bus verpasst, aber Herr Lindauer und Frau Zimmerman hat jedem von uns noch 2 Kugeln Eis spendiert, sodass der Tag doch noch ein gutes Ende nahm. Schließlich sind wir dann mit dem nächsten Bus zum Schullandheim zurück gefahren. Am Abend gab es Frikadellen mit Kartoffelpüree und Soße.

Am 4. Tag mussten wir früh aufstehen, da wir früh frühstücken mussten, um pünktlich zum Floßbau zu kommen. Am Alpsee haben wir angefangen, in drei Gruppen drei Flöße zu bauen. Nachdem alle Flöße fertig gebaut waren, sind wir auf dem Alpsee damit gefahren. Kein Floß ist gekentert oder kaputt gegangen. Als wir dann fertig waren sind wir zum Seebad, das gleich nebenan war, gegangen. Dort haben wir unseren Nachmittag verbracht. Zu Hause angekommen gab es dann auch gleich schon Abendessen bei dem es Schnitzel mit Pommes gab. Zum Abschluss unseres Schullandheims hatten wir noch ein wundervolle Disco.

                                                                       Das wunderbare Floß

Am letzten Tag fuhren wir nach Hause und verabschiedeten uns von unseren netten Gastgebern im Schullandheim Adler.

Wir bedanken uns bei unseren Lehrern für die einfallsreichen Ideen und für das tolle Schullandheim. Wir wollen uns auch bei unseren Gastgebern im Schullandheim Adler für das tolle Essen und für die Räumlichkeiten bedanken